Die Geschichte des Potenzmittels Cialis

 

Seit dem 27 März 1998 hatte Pfizer die Zulassung für das rezeptpflichtige Medikament Viagra. Dies resultierte in einem fünfjährigen Monopol, da es sich um das einzige Unternehmen handelte, das ein Arzneimittel mit dem Wirkstoff Sildenafil Citrate zur Behandlung von Impotenz anbot. Da es keine Konkurrenz auf dem Markt gab, konnten alleine im ersten Jahr Umsätze von mehr als 1 Milliarde US-Dollar erzielt werden. Doch alles änderte sich am 19. August 2003 als zunächst die FDA-Zulassungen für Levitra und ein paar Monate später am 21. November 2003 für Cialis erteilt wurden.
 
 

Die Entwicklung von Cialis

Gerade die Anfänge von Cialis sind sehr interessant. 1993 begann das Pharmaunternehmen Icos mit Studien an PDE5-Enzymen, wie das vom Typ IC351. Später wurde es in Tadalafil umbenannt. PDE-5-Enzyme spielen eine wichtige Rolle bei Potenzstörungen.
Im Jahr 1994 forschten die Wissenschaftler von Pfizer eigentlich nach Medikamenten für Herzkranke und prüften dabei auch den Wirkstoff Sildenafil. Im Rahmen der klinischen Studien konnte festgestellt werden, dass die Probanden schneller eine Erektion erhielten.
Dabei wurden die Untersuchungen für die chemische Komponente Tadalafil gar nicht an Männern mit Potenzschwäche getestete, sondern an Patienten mit Bluthochdruck. Es stellte sich allerdings heraus, dass der Wirkstoff ähnlich wirkte wie Sildenafil.
Diese Umstände wurden erst ein Jahr später durch das Unternehmen Pfizer als große Entdeckung deklariert.
 

Die Firma Icos, die ihren Sitz in Bothwell, nahe Washington hat begann seine Bemühungen im Jahr 1990. Vier Jahre später wurde die erste Person mit Tadalafil behandelt. Es ist nicht ganz klar, ob sich dies vor oder nach der Entdeckung von Pfizer ereignete. 1995 erfolgte die erste Phase mit klinischen Untersuchungen, die zwei Jahre lang andauerte. In der zweiten Phase der klinischen Forschungen im Jahr 1997 lag der Fokus speziell auf Patienten mit erektiler Dysfunktion. Diese Testphase nahm wieder 2 Jahre in Anspruch, bis die entscheidende dritte Phase zustande kam.
 
Icos und eine andere Firma namens Eli Lilly und Co schlossen sich im Jahr 1998 schließlich zusammen mit dem Ziel ein kommerzielles Medikament gegen Impotenz auf den Markt zu bringen. Zwei Jahre später wurde der Antrag für Tadalafil von dem neuen Unternehmen eingereicht und Cialis feierte seine Geburtsstunde.
  

Die Zulassung von Cialis

Im Mai 2002 wurden die Ergebnisse der dritten Phase von Cialis rezeptfrei auf dem amerikanischen Urologenkongress die Ergebnisse vermeldet. Dort wurde auch die überdurchschnittlich lange Wirkungsdauer von bis zu 36 Stunden bekanntgegeben. 

Im November des selben Jahres wurde Cialis dem europäischen Markt präsentiert. Die endgültige Zulassung wurde Lilly und Icos in den USA am 21. November 2003 erteilt.

Mit einer Wirkungszeit von bis zu 36 Stunden wirkt Cialis wesentlich länger als Viagra mit seinen vier Stunden.