Generika vs Original Viagra

Viagra ist der Markename des bekannten Medikaments, das vielen auch unter dem Namen Sildenafil geläufig ist. Es wird zur effektiven Behandlung einer erektilen Dysfunktion (Impotenz) eingesetzt. Sildenafil ist gleichzeitig auch der Name des enthaltenen Wirkstoffs. Seit dem Jahr 2013 ist Sildenafil als Generikum von Viagra auf dem Markt erhältlich. Ein Generika zeichnet sich dadurch aus, dass den selben Wirkstoff wie das originale Markenprodukt enthält. Aus medizinischer Sicht weist es die gleichen Eigenschaften aus und kann von jedem Hersteller für Generika nachproduziert werden.
  

Pfizer verliert sein Patent an Viagra im Jahr 2013 und ebnet damit den Generika von Viagra den Weg


Viagra galt als eine der ersten genehmigten Behandlungsmethoden im Kampf gegen die erektile Dysfunktion. Seit seiner Zulassung im Jahr 1996 wurde es von unzähligen Männern auf der ganzen Welt genutzt und konnte hervorragende Ergebnisse erzielen. Der Pharmabetrieb Pfizer gilt als Originalhersteller von Viagra und meldete das Produkt im Jahr 1996 zum Patent an. Ursprünglich wurde Viagra zur Behandlung von Herzkrankheiten entwickelt. Im Rahmen klinischer Studien konnten Wissenschaftler aber feststellen, dass viele Patienten, die Sildenafil erhielten, schneller zu einer Erektion kamen. 1998 wurde das Produkt auch von der FDA zur Behandlung von Potenzstörungen zugelassen. 
Im Jahr 2013 lief das Patent von Pfizer in der EU aus. Dies erlaubte Herstellern weltweit ihre eigene Version zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Die generische Version des Medikaments läuft unter dem Namen Sildenafil. Es gibt inzwischen aber auch zahlreiche andere Generika wie Kamagra, das in Indien von der Firma Ajanta Pharma produziert wird.
Der Name Viagra ist nach wie vor ein Markenname, den nur Pfizer verwenden darf.


 Aussehen und Form von Viagra und Generika

Genauso wie Pfizer sich die Rechte auf den Markennamen Viagra vorbehält, besitzt es auch das Patent auf die typische Erscheinung der berühmten Viagra-Pillen. So gut wie jeder weiß, dass die Viagra-Produkte eine blaue Farbe haben. Durch dieses Merkmal prägten sie sich im Gedächtnis der Kunden ein und wurden zu einem unvergleichlichen Unikat. Sehr prägnant ist auch die einzigartige diamantenförmige Gestaltung der Pillen. Im Volksmund wird Viagra oftmals auch als "die kleine blaue Pille" bezeichnet. Dieser Begriff wird nach wie vor nur mit dem geschützten Produkt von Pfizer in Zusammenhang gebracht. Die Generika-Produkte hingegen weisen eine weiße oder oftmals auch gelbliche Farbe auf. Die Farbauswahl ist rein kosmetischer Natur und hat überhaupt keine Auswirkungen auf den medizinischen Effekt des Produktes.
Ein weiteres Kennzeichen der Viagra-Tabletten ist die typische Einprägung 'VGR' sowie die exakte Dosierungsmenge. Auf Sildenafil-Tabletten steht normalerweise 'SL', ebenfalls gefolgt von der Dosierung. Was die Darreichungsform betrifft gibt es Generika von Viagra inzwischen auch als Kau- und Brausetabletten mit leckeren Geschmacksrichtungen.
  

Kosten von Viagra und Generika

Sildenafil ist ein generisches Medikament. Das bedeutet, dass der Preis nicht von einen einzelnen Hersteller kontrolliert wird. Da es nicht nur einen einzigen Produzenten gibt, der Sildenafil herstellt, ist die Konkurrenz recht groß. Durch den starken Wettbewerb wurde es möglich, dass einige Hersteller ihre Produkte auch zu einem sehr günstigen Preis anbieten können. 
Im Vergleich dazu wird Viagra ausschließlich vom Hause Pfizer hergestellt. Der Vertrieb kontrolliert den Preis alleine und muss keine Rücksicht auf Mitbewerber nehmen. Als beliebte und weltweit gekaufte Marke mit einem exzellenten Ruf, kann Pfizer es sich leisten Viagra zu einem hohen Preis anzubieten.
Man kann allerdings erwarten, dass der Preis für Viagra sich irgendwann verringern wird. Nämlich dann, wenn Sildenafil sich immer mehr auf dem Markt etabliert und die Nachfrage für Viagra nicht mehr so stark wie vor einigen Jahren ist.

 

Wirksamkeit

Viagra hat sich als ausgesprochen effektive Behandlung für Potenzschwäche etabliert. Es erzielt hervorragende Ergebnisse bei über 80 Prozent aller Anwender. Sildenafil wird von verschiedenen Herstellern angefertigt und enthält exakt den gleichen medizinischen Wirkstoff in der selben Dosierung wie Viagra. Damit es auf dem Markt anerkannt werden muss, ist es erforderlich, dass ein generisches Medikament die identischen biochemischen Eigenschaften wie das Original aufweist. Nur so kann die gleiche Wirksamkeit garantiert werden. Auch die Sicherheit spielt hierbei natürlich eine entscheidende Rolle. So ist es nicht verwunderlich, dass Generika aufgrund der gleichen Wirkung auch die selben Nebenwirkungen und Wechselwirkungen wie das Markenprodukt aufweist.
 

Der Name

Wenn ein Pharmabetrieb zum ersten Mal ein Medikament entwickelt, veröffentlicht es das Produkt genau wie Hersteller aus anderen Bereichen unter einem Marketing-freundlichen Markenname. Im Fall von Pfizer entschieden sich die Verantwortlichen für den Namen Viagra. Wenn das Patent eines Medikamentes ausläuft, was in der Regel nach 15 bis 20 Jahren geschieht, haben auch andere Hersteller die Option Produktkopien auf den Markt zu bringen. Selbstverständlich ist der Originalname geschützt und darf nicht verwendet werden. So kam es, dass es Generika mit dem Namen Sildenafil oder anderen Bezeichnungen gibt. Oftmals gibt es zwei oder sogar mehrere Versionen des gleichen Produktes, die alle den selben Wirkstoff enthalten, aber unter anderen Namen verfügbar sind.